Ist die Coinbase Aktie eine Alternative zu echten Bitcoins?

Coinbase Aktie als Alternative zu echtem Bitcoin?

In Kryptowährungen wie Bitcoin zu investieren, ist für Privatanleger immer noch nicht einfach. Der eigene Broker bietet oft keine Kryptos an. Der Aufwand, sich bei fremden Plattformen zu registrieren, ist hoch. CFDs kommen aus Risikosicht nicht in Frage. Außerdem schreckt die Mehrarbeit bei der Steuererklärung ab. Könnte vielleicht die kürzlich gestartete Coinbase Aktie, die jetzt an allen deutschen Börsen gehandelt werden kann, eine Alternative zu echten Bitcoins sein?

These: Kurs der Coinbase Aktie steht und fällt mit dem Bitcoin

Die Frage ist erklärungsbedürftig. Inwiefern soll der Anteilsschein einer einzelnen Kryptobörse das Investment in echte Blockchaindevisen ersetzen können? Dafür stelle ich eine These auf: Da der Erfolg des US-Unternehmens maßgeblich von der Wertentwicklung der größten Kryptowährung abhängt, wird es eine enge Korrelation zwischen dem Kurs des Bitcoin und dem der Coinbase Aktie geben.

Will heißen: Steigt der Bitcoin nach dem derzeitigen Rücksetzer wieder, wird auch der Anteilsschein eines seiner größten Handelsplätze klettern. Und umgekehrt – fällt der Bitcoin, fällt auch Coinbase. Es handelt sich hierbei natürlich um eine Annahme und nicht um eine fundierte Analyse. Aber auch Coinbase selbst weist in seinem Börsenbericht auf den Zusammenhang hin. Dort heißt es:

Das Handelsvolumen und damit die Transaktionseinnahmen schwanken derzeit potenziell erheblich mit der Volatilität des Bitcoin-Preises und der Krypto-Assets.

Coinbase

Erster Dämpfer nach erfolgreichem Börsenstart

Die Coinbase Aktie wurde am 14. April 2021 zum ersten Mal gehandelt. Nach einem furiosen Start ging es zunächst südwärts. Den ersten Handelstag beendete sie mit 328 USD, heute steht sie bei 303 USD.

Dabei hatte das Unternehmen selbst gar keine schlechten Nachrichten zu verkünden. Jedoch erlebte der Markt der Kryptowährungen in dieser zweiten Aprilhälfte eine deutliche Korrektur. Der Bitcoin war seit dem Start der Coinbase Aktie von etwa 53.000 EUR zwischenzeitlich auf 41.000 EUR gefallen, hat sich aber schnell wieder erholt.

Der Grund, der zum Rücksetzer bei vielen Kryptowährungen führte, ist in den USA zu finden: Dort kündigte Präsident Biden an, Kapitalerträge künftig stärker zu besteuern. Hierunter litten besonders die Gewinner der Digitaldevisen. Schnell machte sich eine leichte Panik breit, die zu Verkäufen der Bitcoins und anderer Kryptowährungen führte.

Die Reaktion des Coinbase-Kurses kann man als Indiz dafür werten, dass er sich tatsächlich nach dem Ton angebenden Bitcoin ausrichtet. Denn es ist für den Handelsplatz selbst nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen, wenn die Kurse seiner Referenzwerte nach unten zeigen. Börsen verdienen nicht nur an Käufen, sondern auch an Verkäufen. Trotzdem fügte sich die Coinbase Aktie dem übergeordneten Dämpfer des Kryptomarkts.

Analysten sehen die Coinbase Aktie überwiegend bullish

Seit dem Börsendebüt beschäftigen sich immer mehr Analysten mit der Coinbase Aktie. In mehreren Berichten bescheinigen sie der Kryptohandelsplattform immense Wachstumsmöglichkeiten.

In einer Studie des globalen Finanzdienstleisters BTIG beispielsweise sprechen die Autoren davon, dass Coinbase in derselben Liga wie Tesla oder Zoom spielt – als Technologie treibender Vorreiter einer ganzen Kategorie. Die Finanzexperten von BTIG haben ein Kursziel für Coinbase definiert, das 70 Prozent über dem derzeitigen Wert, nämlich bei 500 USD, liegt.

Diese optimistische Einschätzung begründeten die Analysten mit der sehr guten Marktposition der Kryptobörse. Sie lobten vor allem die Einhaltung regulatorischer Vorgaben und sprachen von einem „sicheren Hafen“ derartiger Plattformen. Außerdem sei der Marktanteil von Coinbase Grund für ihre Bullenthese. Nach eigenen Angaben befanden sich im ersten Quartal 2021 rund 11,3 Prozent (223 Mrd. USD) der weltweiten Kryptoassets auf Coinbase.

Fazit: Mit der Coinbase Aktie auf der Kryptowelle surfen?

Es spricht also tatsächlich einiges dafür, Coinbase ins Portfolio zu integrieren. Das Unternehmen führt einen Markt mit enormem Wachstumspotenzial an. Sein Kurs dürfte sich auch künftig eng am Bitcoin ausrichten, der sich trotz des jüngsten Rücksetzers in einem seit 2014 anhaltenden Aufwärtstrend befindet.

Was für Privatanleger jedoch besonders reizvoll sein dürfte, ist das einfache und gelernte Handling der Aktie. Sie ist quasi über jeden Broker z.B. bei der Börse Tradegate handelbar. Gewinne werden automatisch versteuert. So kann man – vorausgesetzt die oben erwähnte These zeigt Bestand – bequem mit dem bestehenden Depot am Kryptoboom teilhaben, ohne sich auf neue Plattformen begeben zu müssen.

Wertpapiere sind spekulative Anlagen. Sie bergen das Risiko von Kursverlusten bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals. Dieser Beitrag ist keine Anlageberatung. Vor dem Kauf oder Verkauf von Wertpapieren empfehlen wir, weitere Quellen hinzuzuziehen.

Stichwörter

Wer schreibt hier?

Oliver Drägert
Ich bin der Gründer von Depotscanner.de. Seit den Neunzigerjahren fasziniert mich die Börsenwelt. Mein Motto: Die beste Zeit zum Investieren ist genau jetzt - es gibt immer Chancen. Außerdem entwickle ich gern Websites. Nimm einfach Kontakt mit mir auf, falls du Fragen zu diesem Beitrag oder meinem Finanzblog hast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unsere Inhalte sind unabhängig und sorgfältig recherchiert. Um diesen Service anbieten zu können, sind einige Links auf dieser Seite mit Vergütungen durch Partner verknüpft. Für unsere Nutzer entstehen dadurch keine Kosten.